Ich lebe meine Berufung! Und ich liebe sie!

Viele Jahre meines Lebens habe ich darunter gelitten, dass ich auf die Stimme in meinem Kopf hörte, die mir weismachen wollten, ich wäre allein, im Stich gelassen, es nicht wert GLÜCKLICH zu sein. Diese Stimme verunsicherte mich zutiefst. Was ich auch tat, sie sagte: „Du hast es falsch gemacht. Du hättest es einfach besser machen sollen.“ Ich fühlte mich schuldig und meinte, versagt zu haben. Diese Gefühle waren schrecklich. Sie fühlten sich so an, als würde man mir das Licht ausschalten und ich stünde in absoluter Dunkelheit. Und noch schlimmer – ich dachte, ich habe NICHTS ANDERES VERDIENT. So sehr ich auch versuchte, diese Schuld los zu werden, so oft ich auch zur Beichte ging, mich abmühte, um den Schuldenberg abzutragen, ich empfand keine dauerhafte Erleichterung. Das war der schlimmste Schmerz MEINES Lebens.

Dieser Schmerz nahm erst ein Ende, als ich begriff, dass es da noch eine andere Stimme gibt. Eine Stimme, der ich bis dahin kaum Aufmerksamkeit schenkte. Zu freundlich, zu verständnisvoll schien sie mir, als dass ich sie als WAHR für mich in Anspruch hätte nehmen können. Doch mit den Jahren lernte ich, genau auf diese Stimme zu hören: „Ich bin bei dir. Ich lasse dich nicht allein. Du bist wertvoll. Du schaffst das!“ rief sie mir unentwegt zu.

Allerdings ging diese Umprägung nicht von heute auf morgen. Ganz langsam mussten sich meine Augen wieder an das Licht gewöhnen. Ich hatte so lange Zeit in der Dunkelheit verbracht, dass ich anfangs nur für ganz kurze Augenblicke zulassen konnte, dass ich WERTVOLL bin, egal was ich tue oder nicht tue.

Heute verstehe ich darum all jene Menschen so gut, denen es so ergangen ist wie mir. Ich weiß, wie schlimm es ist, wenn man denkt, NICHT GUT GENUG zu sein oder sein Leben verhaut zu haben. Und ich weiß auch, wie schwer es sein kann, jene Stimme zu hören, die einem zuruft: „Vergeben ist all deine Schuld.“

Glücklicherweise habe ich eine laute Stimme (mein Sohn ist davon allerdings gar nicht begeistert, sagt er mir doch täglich mehrmals: „Mama, red nicht so laut!“ … und hält sich dabei die Ohren zu). Und diese Stimme nutze ich, um den Menschen laut und deutlich zu sagen: „Du bist nicht allein. Es gibt immer einen Weg für dich. Du schaffst das!“
Glücklicherweise habe ich auch Hände, einen Laptop und eine Schwester, die mir hilft, auch schriftlich dieser Stimme Ausdruck zu verleihen.
Glücklicherweise habe ich sogar eine Firma, in der ich dieser Stimme in vielfacher Weise Ausdruck verleihen darf J.
Das ist meine Lebensaufgabe, meine Berufung – und es gibt für nichts Größeres als Menschen bei jeder Gelegenheit daran zu erinnern, dass sie frei und wertvoll sind.

Wie ich, so hast auch du Erfahrungen in deinem Leben gemacht … auch schmerzhafte Erfahrungen. Genau diese Erfahrungen führen auch dich Schritt für Schritt zu deiner Lebensaufgabe (auch Berufung genannt). Auch du hast auf deiner Suche sooooviel gelernt, was du an andere weitergeben kannst, denen es ähnlich wie dir ergeht oder ergangen ist.

Warum es so wichtig ist, seine Lebensaufgabe zu finden? Weil es auf der ganzen Welt NICHTS gibt, das dich je glücklicher machen wird, als wenn du deine Berufung bewusst lebst.

Falls auch du ermutigende Worte brauchst oder mehr über deine Berufung herausfinden möchtest, so schreib mir doch eine Email oder ruf mich an. Oder wir treffen einander bei unserer Veranstaltung „Aufatmen“. Wie gesagt, ich habe eine laute Stimme … und ich rede gern.

Herzlich, Carola

2018-01-05T20:31:28+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar