Bitte hör nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt …

Träume, Visionen

Irgendwann in meinem Leben habe ich fast alle meine Träume begraben. Ich dachte, ich wäre eines Besseren belehrt worden. Ich habe so viele kluge Menschen getroffen, so viele gescheite Bücher gelesen und so viel Schmerz erfahren, dass ich glaubte, es rentiere sich nicht zu träumen. „Träume sind Schäume!“ hörte ich die Leute sagen, und ich glaubte ihnen.

Dann eines Tages traf ich meinen jetzigen Mann. Damals war er ein einfacher Drucker mit einer außergewöhnlichen Besonderheit: Er hatte noch nicht aufgehört zu träumen, oder vielleicht besser gesagt: Er hat wieder damit angefangen.

Er schrieb seine Träume, oder anders ausgedrückt, seine Visionen auf. Sie eröffneten mir einen neuen Horizont. Diese Visionen halfen mir, mein eigenes Bild der Zukunft wieder zu entwerfen. Längst Begrabenes tauchte wieder in mir auf, und ich wollte unbedingt JETZT schon beginnen für mich in dieser Welt zu leben. Manche meiner Schritte halfen mir dabei den Himmel auf die Erde zu holen, manche wiederum nicht, daran arbeite ich noch.

Einen dieser „Träume“ meines Mannes stelle ich euch jetzt mal vor (stoßt euch nicht an einzelnen Worten und versucht nicht mit dem Verstand zu verstehen, was nur das Herz erfassen kann!). Ich hoffe damit auch eure Träume einer besseren Welt wieder zu entfachen.

Neubeginn

Ich sehe eine NEUE WELT. Es ist eine Welt in der es kein Leid, keine Krankheiten und Nöte mehr gibt.

Ich sehe eine Welt, in der die Freude als treibende Kraft genützt wird, so wie wir uns in der alten Welt des Stromes und anderer Kraftstoffe bedienten.

Ich sehe eine NEUE WELT in der sich der Frieden, die Ruhe und die Gelassenheit wie eine große Wolke über die Menschen setzt und frei macht.

Ich sehe Heil. Ein großes, außergewöhnliches und unglaubliches Heil. Heilungen in großer, unvorstellbarer Zahl. Große Menschenmengen, die sich zusammenschließen und hergezogen werden wie Eisenspäne mit einem großen Magnet. Dieser Magnet ist Christus.

Die Liebe, welche die Herzen der Menschen wärmt und aufwachen lässt, gleicht der Sonne, welche die Schatten der Nacht vertreibt und somit die Erde erwärmt und erhellt.

Die Lüge enttarnt sich als Schreckgespinst der Nacht, als Trugbild, welches am Tage seinen Schrecken verliert.

Ich sehe große Geister, die das Weltgeschehen in der Hand halten und steuern.

In der alten Welt glaubten wir noch an die Macht einflussreicher, berühmter Menschen und Politiker. Wir glaubten an die Medizin und die menschliche Wissenschaft. Wir glaubten an den Intellekt des Menschen. Wir stellten den Intellekt hinauf auf einen Thron, als hätte er irgendeine Macht, gerade mal so, als könnte er etwas bewirken.

Als die Sonne sich über die Berge bewegte, wurde es hell.

Ich sehe eine NEUE WELT, eine Welt in der sich der Verstand beugt und schweigend von dannen zieht.

Eine Welt, in der der Kraftstoff Liebe und Freude heißt.

In der alten Welt lernten wir „natürliche Kraftstoffe“ zu nutzten. Wir bauten Kraftwerke, Solaranlagen und nutzten den Wind um Energie zu erzeugen.

In der neuen Welt sahen wir, dass diese Dinge nichtig sind. Wir sahen, dass wir die größten Kraftstoffe und Reserven nicht erkannt haben.

In der alten Welt war es uns wichtig unsere Zimmer zu heizen und zu beleuchten. Im wesentlichen Bereich aber lebten wir im Dunkeln und verbreitenden eine große Kälte.

In der neuen Welt bedienen wir uns anderer Kraftstoffe. Das Licht leuchtet uns auch in der Nacht und der Winter ist erfüllt von einer großen Wärme, welche von den Herzen der Menschen ausgeht. Ich sehe Freundlichkeit und Freude, Wohlwollen und Rücksichtnahme. Ich sehe neue Energieformen. Energieformen, die schon in der alten Welt die Bäume und die Pflanzen zum Wachsen brachten.

Wir nutzten in der alten Welt zwar kleinste Teile dieser einen Kraft, erkannten jedoch die Kraft dahinter nicht.
Wir haben unsere Augen durch unseren Stolz und die Geschäftigkeit in dieser Welt vergessen nach oben zu richten.
Wir nahmen die Geschenke aus der Hand des Gönners, ohne unserer Augen auf IHN zu richten.

In der neuen Welt haben wir IHN kennengelernt. Wir haben erkannt, dass es nur eine Kraft gibt, die uns von IHM zufließt. Nur eine Kraft, die uns belebt, die uns wachsen und gedeihen lässt.

Ich sehe eine NEUE WELT

Wie auch immer dein Traum einer neuen Welt aussieht … erinnere dich wieder daran. Hör nicht auf zu träumen.

Gerne erinnere ich dich an deine Träume, wenn du mir eine Email schreibst.
Oder du kommst zu Aufatmen – dort triffst du Menschen, die sich selbst wieder erlaubt haben zu träumen. Das wird auch dich ermutigen.

Herzlich, Carola

2018-06-19T11:33:17+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar